Bazinga! Its Burger-Time!

Hey ihr Lieben!

Heute gibt es ein Lieblingsrezept für Hamburgerbrötchen. Und das Ganze hat auch einen Anlass! Freunde von mir haben heute ihr schriftliches Physikum (das ist das 1.Staatsexamen für Mediziner…ich habe meins zum Glück schon seit 2 Jahren, aber das zweite ist schon nächstes Jahr o.O) und nach vielen Tagen der Lernerei ist jetzt zumindest schonmal der erste Teil absolviert. Das mündliche Physikum folgt in den nächsten Wochen, aber diese erste Hürde sollte auf alle Fälle gebührend gefeiert werden. Und zwar mit Burgern! Ich bin nur leider echt kein Fan von den Hamburgerbrötchen die es im Supermarkt zu kaufen gibt. Die Zerfallen beim Essen irgendwie immer so schnell und daher habe ich mich nach einem Rezept für selbstgemachte Hamburger-Buns umgesehen. Und gefunden habe ich es auch, ein bisschen umgeändert und jetzt gibt es das Ganze hier für euch. Klar ist es etwas aufwändiger als welche zu kaufen, aber die Arbeit lohnt sich! Es schmeckt so viel besser und sieht auch schöner aus… das Auge isst ja bekanntlich mit 🙂

Burger-Buns

wpid-img_20150819_135514.jpg

Zutaten für 7-8 BUns (circa 10 cm Durchmesser)

  • 150 ml warmes Wasser
  • 3 EL Milch
  • 3/4 Würfel frische Hefe (gibts im Kühlregal für wenige Cent)
  • 20 gr. Zucker
  • 60 gr. flüssige Butter
  • 1 TL Salz
  • 1 Ei
  • 400 gr. + etwas Mehl (Typ 550, habe es bei Edeka gefunden, wenn ihr aber keines findet ist auch das ganz normale Mehl in Ordnung)
  • 3 EL Sesam
  • 1 Ei und 2 EL Milch und 2 EL Wasser zum Bestreichen der Brötchen

Zubereitung

  1. Vermischt in einer großen Schüssel das warme Wasser, Milch, Zucker und klein gebröckelte Hefe mit einem Schneebesen. Die Hefe soll richtig aufgelöst sein.
  2. Das Mehl mit dem Salz vermischen und die Hälfte davon in die Schüssel geben. Mit den Knethacken einrühren. Jetzt gebt ihr das Ei und die flüssige Butter hinzu und rührt sie auch ein. Am Schluss noch das restliche Mehl einkneten bis ein schöner glatter Teig entsteht. Ist er zu klebrig gebt einfach noch ein bisschen Mehl hinzu.
  3. Den Teig zu einer runden Kugel formen und in der Schüssel mit einem Geschirrtuch zugedeckt circa 1 Stunde gehen lassen (am besten an einem warmen Ort). Nach der Stunde sollte sich dasTeigvolumen mindestens verdoppelt haben (wenn nicht gebt ihm einfach noch etwas Zeit). Nicht wundern, ich habe die doppelte Menge gemacht, deshalb sieht es auf den Fotos nach so viel aus 🙂
  4. Den Teig nochmals kurz durchkneten und aus der Schüssel nehmen. Mit einem Messer circa 100 gr große Portionen abschneiden (am einfachsten ihr messt mit der Küchenwaage nach, ist aber nur ein ungefährere Richtwert, damit die Buns ungefähr gleich groß werden). Mit den Händen die Teiglinge rund formen und mit Abstand auf ein Backblech (mit Backpapier ausgelegt) setzen.
  5. Wenn alle Teigling fertig auf dem Blech liegen, nochmal mit einem Geschirrtuch abdecken und weitere 45 Minuten gehen lassen.
  6. Das zweite Ei zusammen mit 2 EL Wasser und 2 EL Milch verquirlen.
  7. Die Buns nach der Gehzeit mit der Hand etwas platt drücken. Mit dem verquirlten Ei bestreichen und am Schluss noch Sesamkörner darüber streuen.
  8. Im vorgeheizten Backofe bei 200°C O/U-Hitze (180°C Umluft) für 20-25 Minuten backen bis sie goldbraun glänzend sind.
  9. Mit dem persönlichen Lieblingsbelag belegen und genießen. 🙂

wpid-img_20150819_135439.jpgwpid-img_20150819_135045.jpg

Liebst, Pearodie.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s