Nervenfutter die Zweite: Amerikanische Zimtschnecken

Ihr Lieben!

Da ich im Moment sehr viel Zeit mit Lernen für mein Staatsexamen im Oktober verbringe, ist auch eindeutig mal wieder Zeit für eine Runde Nervenfutter! Das letzte mal gab es ja leckere Cookies (für das Rezept hier entlang), dieses Mal ist mein All-Time-Liebling wieder an der Reihe: Zimtschnecken! Bisher habe ich mich immer nur an der schwedischen Variante, den Kanelbollern probiert (auch hierzu gibt es ein Rezept, dafür einfach hier klicken). Diesmal bin ich aber auf ein Rezept für amerikanische Zimtschnecken gestoßen!

DSC00708

Und weil ich riesengroßer Fan von dem Film ‚Das erstaunliche Leben des Walter Mitty‘ bin, in dem Walter mit Tod von e-Harmony erst mal Zimtschnecken isst und die einfach so unfassbar lecker aussehen, dachte ich: warum eigentlich nicht. Und ich muss sagen, sie sind mindestens genauso lecker wie ihre schwedischen Verwandten! Erst war ich etwas skeptisch wegen dem Pudding, der in den Hefeteig sollte und dem etwas klebrigen Teig, aber bei dem ersten Bissen war all die Sorge schnell vergessen! Zimtschnecken machen eben einfach glücklich! Hier also das Rezept für euch! Mir haben sie am Besten warm geschmeckt (zur Not also einfach nochmal kurz in die Mikrowelle/ den Ofen stellen), aber abgekühlt sind sie auch sehr lecker! 🙂

Amerikanische Zimtschnecken (circa 12 Stück)

SONY DSCZutaten für den Teig:

  • 1 Päckchen Vanille- oder Sahne-Puddingpulver
  • 250 ml Milch
  • 50 ml Wasser
  • 4 EL Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 60 gr  Butter
  • 2 kleine Eier (M) oder 1 großes Ei (L)
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 400 gr Mehl
  • 1/2 TL Salz

Für die Zimtfüllung:

  • 80 gr flüssige Butter
  • 120 gr brauner Zucker
  • 1  gehäufter TL Zimt

Für die Cremeglasur:

  • 125 gr Puderzucker
  • 125 gr Frischkäse (Doppelrahmstufe)
  • 50 gr weiche Butter

Zubereitung

(Nicht erschrecken, ich beschreibe euch nur möglichst gut, wie man die Schnecken rollt, deshalb die vielen Schritte 🙂 )

  1. Die Milch in einen Topf geben und zum Kochen bringen. In der Zwischenzeit das Puddingpulver mit dem Wasser verrühren und in die kochende Milch einrühren. So entsteht ein etwas dickerer Pudding.
  2. In diesen Pudding gebt ihr jetzt die Butter, den Zucker und den Vanillezucker und rührt diese gut unter.
  3. Jetzt die Eier hinzugeben und auch gut unterrühren.
  4. Wenn die Masse etwa handwarm ist (also vielleicht müsst ihr etwas warten) die Trockenhefe einrühren.
  5. Die Masse jetzt in eine etwas größere Rührschüssel umfüllen, Mehl und Salz hinzugeben und mit den Knethacken des Rührgerätes zu einem glatten Teig verkneten. Am Ende habt ihr einen klebrigen Hefeteig und das soll genau so sein.
  6. Lasst den Teig abgedeckt an einem warmen Ort circa 1 bis 2 Stunden gehen, sodass sich sein Volumen deutlich vergrößert hat.
  7. Den Teig halbieren, auf eine wirklich gut bemehlte Arbeitsplatte geben und gleich auch noch von allen Seiten gut mit Mehl einstäuben. Er ist wirklich klebrig und bleibt sonst überall hängen.
  8. Mit dem Nudelholz ausrollen, sodass ihr am Ende ein großes, etwa 0,5-1 cm dickes Rechteck habt.
  9. Den Teig mit der flüssigen Butter bestreichen. Zucker und Zimt vermischen und ebenfalls gleichmäßig auf der Teigplatte verteilen.
  10. Den Teig von der langen Seite her aufrollen, sodass ihr am Ende eine lange Teigrolle habt.
  11. Entweder ihr nehmt eine Backform (für einen „Zimtschneckenkuchen“) oder ein Backblech (für einzelne Zimtschnecken). Die Backform einfach einfetten, das Backblech mit Backpapier auslegen.
  12. Von eurer Teigrolle schneidet ihr jetzt circa 5-6 cm lange Stücke ab und setzt diese mit der Schnittkante nach oben in eure Form/ auf das Blech. Dabei etwas Platz bis zur nächsten Schnecke lassen, denn die Schnecken gehen auf.
  13. Das gleiche mit der zweiten Teighälfte wiederholen.
  14. Zugedeckt nochmal für ca. 30 Minuten gehen lassen.
  15. Bei 200°C O/U-Hitze (180°C Umluft) für circa 20 Minuten auf der mittleren Schiene backen.
  16. Die Zutaten für die Glasur miteinander verrühren und auf die noch warmen Zimtschnecken geben.

DSC00688

Lasst es euch schmecken!

Liebst, Antonia.

4 Gedanken zu “Nervenfutter die Zweite: Amerikanische Zimtschnecken

  1. Lisa schreibt:

    Hallo Antonia!
    Jetzt habe ich Hunger, aber richtig ^^. Das ist ein schönes Rezept, wie praktisch das ich so eine Form zum backen hier habe. Rezept wird spätestens nächste Woche ausprobiert.
    Liebe Grüße
    Lisa =)

  2. sarah schreibt:

    ich habe ja wirklich seit geraumer zeit lust auf zimtschnecken – und danke liebe antonia, jetzt noch mehr! und der hefeteig mit puddingpulver klingt auch spannend. wird in die „noch zu backen“ liste eingetragen.

    liebst, sarah alias instagram vomnordenderwelt

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s