Gefüllte Schokorolle – Rezept

Hallo ihr Lieben,

Selten ist mir beim Backen in letzter Zeit so viel schief gelaufen. Aber das mit dem improvisieren hat ja auch noch nie geschadet und ich finde das Ergebnis kann sich sehen lassen. Denn nachdem die Sahne eher wie Butter aussah und das Schlagcreme-Pulver, dass ich anscheinend schon seeeehr lange hatte, nicht mehr haltbar war musste für die Füllung dieser leckeren Schokorolle eine Alternative her. Also hier (m)ein Rezept für eine etwas improvisierte gefüllte Schokorolle mit Heidelbeeren. 🙂

img_20160516_164413.jpg

Weiterlesen

Hello Baby! – Lieblingsdinge

Hey ihr Lieben!

Yay! Es gibt bald Nachwuchs! Nein, nicht im Hause Pearodie, aber ich darf mich dann immerhin bald Tante nennen! Ich finde es wahnsinnig toll, denn in meiner Familie ist das quasi der Beginn einer ’neuen Generation‘ und damit noch ein Grund mehr zum Feiern! Ich freue mich auf jeden Fall schon so sehr! Und bei so viel Vorfreude konnte ich nicht umher, das Internet nach vielen tollen Dingen für diesen kleinen, wundervollen Menschen zu durchsuchen!

Hello Baby Kopie

Baby Blanket von NiceNiceNice | 2 Wolkennachtlicht  von Psikhouvanjou | 3 Storch Postkarte von Bär von Pappe | 4 Noah der Rasselwal von Gretas Schwester | 5 Beisring ‚Penguin‚ von Wooden Stories | 6 Halstuch von Wayda | 7 Mützchen und Halstuch ‚Desert‘ von Mondkind | 8 Babyschuhe von Franziska Klee | 9 Spieluhr Wigwam von Oyoy | 10 Mobile von Oyoy | 11 Schnullerkette Regenbogen von Haba | 12 Hampelgorilla von Zenzi Design | 13 Lion Plakat von OMM Design | 14 Kissen ‚Apfel‘ von Normadot

Liebst, Pearodie!

 

Läuft. – Free Print

 Zumindest der Kaffee durch die Maschine.

Hej ihr Lieben!

Irgendwie hatte ich das Gefühl, es ist mal wieder an der Zeit für eine neue To-Do-Liste. Und weil in den nächsten Monaten sowohl Klausuren, als auch irgendwann das Examen anstehen, war klar, dass es auf jeden Fall wieder etwas mit Kaffee sein muss! Mir gefällt’s, ich hoffe euch auch! Viel Spaß beim Abhaken und produktiv sein! Ich freu mich auf eure Fotos bei Instagram mit #pearodieprints!

img_20160423_152707.jpg

To-Do-Liste Läuft Kopie

To Do Liste „Läuft“ – Free PDF for Print

Vote for me! Botanical Poster Contest

Hey ihr Lieben!

img_20160423_075356.jpg

Der Human Empire Shop hat zu einem fantastischen Plakat-Wettbewerb zum Thema ‚Botanicals‘ (also Pflanzen) aufgerufen! Und ich hab mitgemacht und dafür tatsächlich sogar mal gelernt, was diese Vektoren sind, von denen alle Graphiker immer reden. Ganz verstanden hab ich sie aber noch immer nicht :D.

Inspiration habe ich mir bei der lieben Hannah von Mintundmeer geholt und ihre Plant-Box in ein hübsches Plakat verwandelt!

Und jetzt brauch  ich eure Hilfe und die ganze Communitypower! Votet bis zum 30.April auf

www.humanempire-voting.de

für mich [050 Antonia Bock] und meinen Plakatvorschlag!

blog

 

Unter allen, die ihre Stimme abgeben, werden Warengutscheine verlost und sollte mein Plakat mit unter den glücklichen Gewinnern sein ( träumen ist ja erlaubt :)) geht das Plakat in Druck und wird vom Human Empire Shop verkauft! Das wäre natürlich mega! Dazu gibt es einen Geldgewinn (der sich super als neues Fahrrad machen würde, da meines so langsam doch mit Ü30 nicht mehr ganz fit ist) und 20 Belegexemplare. Davon würde ich dann gerne auch ein paar als Dankeschön an euch verlosen!

Jetzt aber los, es sind wirklich ganz wundervolle Vorschläge eingegangen! Und natürlich lieben Dank, wenn ihr eure Stimme bei meinem Vorschlag hinterlasst! 🙂

Plant Box Plakat

Liebst, Pearodie.

 

Sommer im Glas: Ingwer-Sirup und Limonade

Hallo ihr Lieben!

img_20160405_115734.jpg

So langsam ist es soweit! Der Frühling kommt raus und es wird endlich warm! Die letzten Tage habe ich mir von der Sonne schon das Gesicht kitzeln lassen und bin voller Vorfreude auf die warmen Tage die da kommen! Auf Grillen, im Park spazieren, draußen sein, Sommerluft atmen, Sonnencreme-Duft und Freibad! Auf Eistee und eisgekühlte Limonade! Und genau darum geht es heute! Ich habe ein leckeres und einfaches Ingwer-Sirup-Rezept für euch, aus dem sich einen fantastisch leckere Limonade zaubern lässt, die Vorfreude auf Sommer macht und euch einen Hauch Sonne ins Glas holt!

Ingwer-Sirup (für circa 500 ml)

img_20160405_115823.jpg

Ihr braucht:

  • circa 100 gr. frischen Ingwer
  • 100 gr. weißen Zucker
  • 150 gr. Rohrzucker
  • Saft von 1 Limette
  • 500 ml Wasser
  • eine verschließbare Glasflasche oder Ähnliches

img_20160405_120522.jpg

Zubereitung:

  1. Den Ingwer schälen und je nachdem wie scharf ich eure Limonade mögt entweder in dünne Scheiben schneiden (nicht ganz so scharf) oder mit einer Raspel reiben (eher scharf). Ich hab beides gemischt und die Hälfte klein geschnitten und die andere Hälfte gehobelt.
  2. Alle Zutaten in einem Topf zum Kochen bringen und für circa 15 Minuten köcheln lassen. Dabei ab und zu umrühren.
  3. Den Sirup durch ein Sieb gießen um die Ingwer-Stückchen heraus zu filtern.
  4. Den Sirup nun ein eine verschließbare saubere Flasche abfüllen, verschließen und abkühlen lassen. Danach im Kühlschrank aufbewahren.

img_20160405_115929.jpg

Ingwer-Limonade

Hierfür einfach einen Schuss des Ingwer-Sirups mit Sprudelwasser aufgießen, etwas Zitronen- oder Limettensaft und einen Stengel frische Minze dazu geben und fertig ist ein Hochgenuss. Wenn der Sommer kommt machen sich auch Eiswürfel super! 🙂

img_20160405_120828.jpgimg_20160405_120043.jpg

Liebst, Pearodie!

DIY Last Minute Ostereier

Hallo ihr Lieben!

Last minute

Wie ich ja schon öfter geschrieben habe, bin ich wirklich kein Deko-Fan. Aber Ostereier mag ich. Allerdings zum Essen. Schön aussehen sollen sie natürlich trotzdem. Letztes Jahr habe ich euch ja schon eine Variante mit Kupfer und weißem Permanent-Stift gezeigt. Weiße Punkte auf braunen Eier sind immer noch mein absoluter Favorit, aber jedes Jahr das Gleiche ist ja auch doof. Und weil es manchmal eben einfach und schnell gehen soll gibt es heute 3 Blitz-Varianten für schöne und einfach Ostereier.

IMG_20160308_171451

Viel Material braucht ihr dafür auch nicht: natürlich gekochte Eier, dazu Klebepunkte, Glitzer, eine Etikettiermaschine, Uhu-Kleber und einen Pinsel.

IMG_20160308_171622

Ganz einfach ist die erste Variante! Wunschtext mit der Etikettiermaschine drucken und aufs Ei kleben. Fertig.

IMG_20160308_171554

Die Zweite Variante ist auch nicht viel schwerer. Klebepunkte aufs Ei. Wenn sie nicht richtig halten wollen, einfach mit etwas Kleber nachhelfen.

IMG_20160308_171735

Die dritte Idee ist etwas tricky, aber auch einfach. Aber ihr solltet auf jeden Fall eine Unterlage benutzen, damit ihr nicht am Ende wie ein Einhorn in einer Glitzerstaubwolke steht. Das Ei mit dem Pinsel zur Hälfte mit Uhu einpinseln. Glitzer großzügig darüber streuen und Überschuss abklopfen. Gut trocknen lassen. Dafür eignet sich super eine Maskin-Tape-Rolle. 😉

IMG_20160308_171813

P.S. Die Glitzer-Eier sollte man unbedingt unter fließendem Wasser pellen, ansonsten glitzert das ganze Ei.

Habt ihr auch Last-Minute-Ostereier-Ideen?

Liebst, Pearodie.

 

Hefezopf mit dreierlei Füllung

Hallo ihr Lieben!

Ich melde mich aus der Versenkung zurück! Die Klausurenphase ist  vorbei, das letzte Praktikum dauert nicht mehr lange, die Semesterferienerkältung scheint überwunden und die Beine hochlegen konnte ich auch etwas.Und schon geht es mit großen Schritten auf Ostern zu. Das wird jedes Jahr irgendwie auch immer früher, oder habe nur ich das Gefühl?

Als großer Fan von Hefegebäck überhaupt und vor allem von Zimtschnecken und Mohnschnecken darf zu Ostern natürlich der klassische Osterzopf nicht fehlen! Diesmal aber mit dreierlei Füllung! Wem das zu aufwendig ist, der lässt sie einfach weg. Das Hefeteigrezept ist auch super für die klassische Variante! Für die Füllungen habe ich mich für Zimt, Marmelade und Mohn entschieden, ich kann mir aber auch viele andere Varianten vorstellen: z.B. Nüsse, Rosinen, Schokoladen-Creme, u.v.m. . Da kann man sich auch gut mit den Resten aus der Küche austoben! Aber jetzt zum Rezept:

img_20160228_140228.jpg

Hefezopf mit dreierlei Füllung

Zutaten für den Hefeteig:

  • 400 gr. Mehl
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 200 ml lauwarme Milch
  • 1 Ei
  • 75 gr. Zucker
  • 75 gr. weiche Butter
  • 1/2 TL Salz

Zutaten für die Füllungen:

  • 50 gr. Zucker
  • 40 gr. flüssige Butter
  • 1 EL Zimt
  • 1/2 Glas Marmelade nach Wahl (ich habe mich für Lemon Curd entschieden)
  • 1 Päckchen Mohnfix

Außerdem noch:

  • 1 Eigelb
  • 2 EL Hagelzucker
  • 100 gr. Puderzucker
  • Saft einer halben Zitrone

img_20160228_142209.jpg

Zubereitung Hefeteig

  1. Als erstes wird natürlich der Hefeteig gemacht. Dafür Mehl, Zucker, Salz in einer großen Schüssel vermischen. Die Hefe in der warmen Milch auflösen. Eine Mulde in das Mehl-Zucker-Gemisch drücken und die Hefemilch hineingeben. Das Ei dazu und die Butter in Flöckchen auf dem Mehl-Zucker-Rand verteilen.
  2. Mit den Knethacken von der Mitte aus zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Wenn alle Zutaten gut vermischt sind, den Teig noch 3-5 Minuten weiterkneten! Wenn ihr das Gefühl habt, der Teig ist noch zu klebrig, einfach noch etwas Mehl dazugeben. Am Ende sollte wirklich eine schöne geschmeidige Teigkugel entstanden sein, die nicht mehr am Rand klebt und schön glänzt.
  3. Mit etwas Mehl bestäuben und mit einem Geschirrtuch abgedeckt an einem warmen Ort für circa 1h gehen lassen.
  1. img_20160228_142535.jpg

Zubereitung Hefezopf

  1. Wenn sich das Teigvolumen mindestens verdoppelt hat kann es weiter gehen. Teilt den Teig in 3 gleich große Stücke.
  2. Die Teiglinge nacheinander auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen. Der ausgerollte Teig sollte doppelt so lang wie breit sein, damit ihr am Ende einen schönen Zopfstrang habt!
  3. Nach dem Ausrollen mit der jeweiligen Füllung bestreichen. Für den Zimtstrang die flüssige Butter erst verstreichen und anschließend mit der Zimt-Zucker-Mischung bestreuen.
  4. Von der langen Seite her aufrollen. Wenn ihr das mit allen drei Teigstücken gemacht habt solltet ihr also drei lange Stränge mit unterschiedlicher Füllung vor euch liegen haben. 🙂
  5. Die Stränge nebeneinander legen und an einem Ende zusammendrücken. Anschließend wie einen Zopf flechten und am Ende nochmal die Enden zusammendrücken.
  6. Jetzt könnt ihr den Hefezopf vorsichtig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzten.
  7. Zum Schluss noch mit Eigelb bestreichen und Hagelzucker darüber streuen.
  8. Bei 200 °C O/U-Hitze in der mittleren Backofenschiene für ca. 45 Minuten backen. Nach 30 Minuten mit Alufolie abdecken, damit der Zopf nicht zu braun wird.
  9. In der Zwischenzeit die Glasur aus Puderzucker und Zitronensaft mischen. Den Zopf nach dem Backen direkt damit bestreichen und auskühlen lassen.
  10. Mit lieben Menschen genießen

img_20160228_140112.jpg

img_20160228_142946.jpg

Liebst, Pearodie!

Prioritätensetzer – Free Print

Hallo ihr Lieben!

Ja, heute soll es mal darum gehen, Prioritäten richtig zu setzen. Das ist während der Klausuren- und Lernphase irgendwie doppelt anstrengend, weil man sehr oft mit schlechtem Gewissen durch den Tag läuft, wenn man Dinge macht die wichtig sind, aber eben dabei andere wichtige Dinge nicht macht. Also zum Beispiel sollte/ wollte man eigentlich für die nächste Klausur lernen, aber eine enge Freundin hat Geburtstag und Geburtstag ohne Kuchen geht nicht. Nie. #neverskipcakeday! Ihr wisst, was ich meine, oder?

IMG_20160203_094143 Kopie

Ein anderes Beispiel, dass sicher jeder kennt: Eigentlich müsste man wirklich mal was tun und sich auf die Uni vorbereiten, aber dann liegt auf einmal überall Staub. Und die Fenster könnten ja auch mal geputzt werden. Und huch, die Socken gehen langsam auch zur Neige. Und im Kühlschrank fehlt ja irgendwie auch ein Joghurt. Undundund. Da fallen einem dann nämlich urplötzlich tausend Dinge ein, die wirklich mal gemacht werden müssen. Eigentlich.

img_20160202_203608.jpg

Denn Eigentlich ist das nicht so. Da hilft es dann zu sortieren. Geburtstag der Freundin? Absolut wichtig. Fenster putzen? Naja… kann man auf irgendwann mal verschieben, die letzten 5 Monate hat es ja auch nicht gestört. Socken waschen? Kommt drauf an, wenn noch ein paar Saubere da sind, reicht das wohl auch am Wochenende. Joghurt? Hat auch Zeit bis morgen, wenn man sowieso für’s Abendessen einkaufen muss. Und Lernen? Gehört eben eher zur Kategorie wichtig und heute machen.

Aber sortieren wäre ja nur halb so schön, wenn man sich das ganze nicht auch verbildlichen kann. Und als passionierte Listen-Schreiberin hat mich ein Geschenk meiner Freundin zu diesem neuen Printable inspiriert. Ich darf euch also den neuen Freund des Prokrastinationsbekämpfers vorstellen, den Prioritätensetzer!

img_20160203_093352.jpg

Alles auf einen Blick und mit ganz viel Platz für die wichtigen und die unwichtigen Dinge. Diesmal gibt es auch drei Farben zur Auswahl. Ich hoffe, es ist für jeden etwas Passendes dabei. 🙂

Viel Spaß mit dem Prioritätensetzer! Ich freue mich sehr, wenn ihr eure Fotos davon auf Instagram mit #pearodieprints taggt! 🙂

Den Link zu den PDFs findet ihr unter dem jeweiligen Bild.
img_20160203_093451.jpg

PDF for print: Prioritätensetzer Grün

img_20160203_093306.jpg

PDF for print: Prioritätensetzer Rosa

img_20160203_093143.jpg

PDF for print: Prioritätensetzer Blau

Seid ihr eigentlich auch passionierte Listen-Schreiber?

Liebst, Pearodie.

DIY Masking-Tape-Magneten

Hallo ihr Lieben!

IMG_20160128_103137 KopieMasking Tape ist spätestens letztes Jahr wohl jedem ein Begriff geworden. Dieses bunte Klebeband, dass es mittlerweile in fast jeder Farbe gibt ist aber auch einfach zu schön. Man kann damit einfach sooo unfassbar viele Dinge anstellen und da ist das Zukleben von Geschenkverpackungen noch das ‚langweiligste‘. Meine eigene Sammlung ist mittlerweile auch schon ganz schön groß und ich musste schon einige Male aussortieren und Rollen verschenken, weil es einfach zu viele waren.

Aber ich will ja nicht über meine Maskingtape-Sammlung reden, sondern euch ein neues DIY zeigen! Und zwar Magnete im Masking-Tape-Stil. Sieht aus wie Klebeband, ist es zum Teil auch aber gleichzeitig ist es eben auch noch ein Magnet. Los geht’s!

IMG_20160128_102545

Ihr braucht

  • eure liebsten Masking-Tapes
  • Lineal und Stift
  • Schere, Cutter-Messer oder Bastelskalpell
  • ein Stück weißes Papier
  • und selbstklebende Magnetfolie, ich habe  DIESE von Rayher Hobby benutzt.

Als erstes solltet ihr die Breite eures Klebebands ausmessen und diese auf der Magnetfolie markieren. Anschließend könnt ihr schon die Streifen abschneiden. Ihr könnt natürlich auch ganz andere Formen basteln, aber ich wollte den Klebeband-Effekt beibehalten.

Da ich sehr helle Maskingtapes benutzt habe und die Magnetfolie dunkel ist, habe ich zuerst normales Papier aufgeklebt. Nochmal Konturen ausschneiden und anschließend überlegen, welche Form eure Magnetstreifen haben soll.

Wenn ihr mit der Form zufrieden seid, könnt ihr auch schon das Maskintape aufkleben und die Kanten ordentlich abschneiden.

IMG_20160128_102500

Und schon fertig! An die Magnetwand damit und freuen!Die Magnete eignen sich auch super als individuelles Geburtstagsgeschenk! (Bei Lisbeth kamen sie zumindest gut an 🙂 ). Die Postkarten-Prints von den Bildern findet ihr übrigens HIER zum Ausdrucken!

Und wenn ihr noch nicht genug habt, dann ab auf PINTEREST! Ich hab euch eine Pinnwand mit ganz vielen tollen Ideen zusammengestellt!

IMG_20160128_103039

IMG_20160128_103449

IMG_20160128_103247

IMG_20160128_104017

IMG_20160128_101851

Liebst, Pearodie!

Wenn dir das Leben Zitronen gibt…

.. mach Zitronenkuchen daraus!

Hallo ihr Lieben!

Heute ein liebstes Rezept für einen Kuchen, den ich schon als Kind geliebt habe. Und weil Kindheitserinnerungen während der Lernphase eben einfach gut tun, musste er mal wieder gebacken werden! Das Rezept ist für ein normales Blech, auf dem Bild ist aber nur ein kleines, dafür das Rezept einfach halbieren. 🙂

img_20160126_125622.jpg

Zitronenkuchen

Zutaten

  • 350 gr. Margarine
  • 350 gr. Zucker
  • 350 gr. Mehl
  • 6 Eier
  • Abrieb einer unbehandelten Zitrone
  • Saft der Zitrone
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Wenn ihr es findet: 1 Päckchen Zitronenzucker (wenn nicht, ist auch nicht schlimm)
  • 1 Prise Salz
  • Für den Guss: 200 gr. Puderzucker + etwas Zitronensaft (oder Wasser) + Lebensmittelfarbe (optional), Streußel, …

Zubereitung

  1. Margarine mit Zucker, Zitronensaft, Zitronenabrieb, Vanillezucker, Salz (& Zitronenzucker) schaumig aufschlagen.
  2. Eier einzeln dazugeben und einrühren.
  3. Mehl mit Backpulver mischen und zum Teig geben.
  4. Backblech einfetten oder mit Backpapier auslegen und den Teig darauf gleichmäßig verteilen.
  5. Kuchen bei 150-160°C O/U-Hitze für circa 30 Minuten backen. Einfach mal die Stäbchenprobe machen um zu sehen, ob er fertig ist.
  6. Den Kuchen abkühlen lassen und anschließend mit Zuckerguss verzieren.
  7. Schmecken lassen und in die Kindheit zurück erinnern. 🙂

img_20160126_133128.jpg

Liebst, Pearodie.