DIY Masking-Tape-Magneten

Hallo ihr Lieben!

IMG_20160128_103137 KopieMasking Tape ist spätestens letztes Jahr wohl jedem ein Begriff geworden. Dieses bunte Klebeband, dass es mittlerweile in fast jeder Farbe gibt ist aber auch einfach zu schön. Man kann damit einfach sooo unfassbar viele Dinge anstellen und da ist das Zukleben von Geschenkverpackungen noch das ‚langweiligste‘. Meine eigene Sammlung ist mittlerweile auch schon ganz schön groß und ich musste schon einige Male aussortieren und Rollen verschenken, weil es einfach zu viele waren.

Aber ich will ja nicht über meine Maskingtape-Sammlung reden, sondern euch ein neues DIY zeigen! Und zwar Magnete im Masking-Tape-Stil. Sieht aus wie Klebeband, ist es zum Teil auch aber gleichzeitig ist es eben auch noch ein Magnet. Los geht’s!

IMG_20160128_102545

Ihr braucht

  • eure liebsten Masking-Tapes
  • Lineal und Stift
  • Schere, Cutter-Messer oder Bastelskalpell
  • ein Stück weißes Papier
  • und selbstklebende Magnetfolie, ich habe  DIESE von Rayher Hobby benutzt.

Als erstes solltet ihr die Breite eures Klebebands ausmessen und diese auf der Magnetfolie markieren. Anschließend könnt ihr schon die Streifen abschneiden. Ihr könnt natürlich auch ganz andere Formen basteln, aber ich wollte den Klebeband-Effekt beibehalten.

Da ich sehr helle Maskingtapes benutzt habe und die Magnetfolie dunkel ist, habe ich zuerst normales Papier aufgeklebt. Nochmal Konturen ausschneiden und anschließend überlegen, welche Form eure Magnetstreifen haben soll.

Wenn ihr mit der Form zufrieden seid, könnt ihr auch schon das Maskintape aufkleben und die Kanten ordentlich abschneiden.

IMG_20160128_102500

Und schon fertig! An die Magnetwand damit und freuen!Die Magnete eignen sich auch super als individuelles Geburtstagsgeschenk! (Bei Lisbeth kamen sie zumindest gut an 🙂 ). Die Postkarten-Prints von den Bildern findet ihr übrigens HIER zum Ausdrucken!

Und wenn ihr noch nicht genug habt, dann ab auf PINTEREST! Ich hab euch eine Pinnwand mit ganz vielen tollen Ideen zusammengestellt!

IMG_20160128_103039

IMG_20160128_103449

IMG_20160128_103247

IMG_20160128_104017

IMG_20160128_101851

Liebst, Pearodie!

Motivation für die Wand – Free Print

Hallo ihr Lieben,

Mal wieder ist Januar und wir sind wieder mitten in der Klausurenphase. Mein Tag besteht also vor allem aus Kaffeepausen, Lernen, noch mehr Kaffeepausen, noch mehr Lernen und ein bisschen Zeit mit Freunden. Wenn wir nicht nebeneinander lernen oder eben steinen. Zwischenzeitlich leidet unter diesem etwas eintönigen Tagesablauf aber meine Motivation. Deshalb bin ich furchtbar gerne auf Pinterest unterwegs und suche nach motivierenden Worten. Und weil ich es viel schöner finde, wenn sie an der Wand hängen und ich sie vom Buch aus im Auge haben kann gibt es heute mal wieder ein paar Freebies! Das könnte man jetzt zwar Prokrastination nenne, aber dafür gibt’s ja den Prokrastinationsbekämpfer, falls ihr den noch nicht gesehen habt. Ich bin also super ausgerüstet und die neun Klausuren können kommen! (die PDFs  zum Ausdrucken findet ihr unter den Bildern und sind diesmal auf Foto-Größe ausgelegt) 🙂

you are doing great // procaffeinating

Hauptsache die Haare sitzen und der Schlüppi sitzt // get shit done

What if I fall? // Zur Not werf ich einfach mit Konfetti

Zeigt mir gerne eure Bilder mit den Prints bei Instagram mit #pearodieprints !

Liebst, pearodie.

 

Blitz-DIY Papierstern und Papierrosette

Hallo Ihr Lieben!

IMG_20151210_100924 Kopie

Heute gibt es ein Blitz-DIY. Und wenn ich Blitz sage, meine ich wirklich schnell! Ich verspreche euch, so schnell habt ihr noch nie einen schmucken Papierstern oder eine moderne Papierrosette gebastelt! Und vielleicht müsst ihr nicht mal aus dem Haus, sondern habt das Material dafür schon zu Hause. Zumindest wenn ihr wie ich Verfechter von Butterbrotpapier-Tüten seid. Was will die denn jetzt mit Butterbrotpapier-Tüten denkt ihr euch? Schnappt euch 7 an der Zahl und schaut her!
IMG_20151210_092504

Ihr braucht folgende Materialien:

7 Butterbrotpapier-Tüten (gibt es z.B. bei dm oder Rossmann), einen Klebestift, Schere, ein Stück Kordel zum Aufhängen, ein Bleistift wäre auch noch praktisch, ist aber kein Muss. Frei Hand geht nämlich auch gut. Und einen Kaffee/Tee. Dafür muss ja auch Zeit sein. 🙂IMG_20151210_093217

Legt die Erste Tüte mit der ‚offenen Seite‘ oben vor euch auf den Tisch und klebt mit dem Klebestift entlang der oben eingezeichneten Klebelinie.

IMG_20151210_093758

Legt die zweite Tüte auch mit der offenen Seite oben auf die erste Tüte und drückt sie gut fest. Wiederholt die beiden Schritte solange, bis alle 7 Tüten aufeinander kleben.

IMG_20151210_094037

Fertig? Schnappt euch euren Kaffee/ Tee und lasst das Ganze kurz trocknen. 🙂

IMG_20151210_094903

In der Zwischenzeit könnt ihr euch auch überlegen, ob ihr einen Stern oder eine Rosette machen wollt. Für den Stern müsst ihr noch die Ecken abschneiden, für die Rosette lasst ihr die Tüten einfach viereckig.

IMG_20151210_095636

Rosette? Dann geht gleich ein Bild weiter. Oder doch Stern? Also ab mit den Ecken. Je steiler ihr das Ganze macht, desto filigraner wird euer Stern. Schneidet ihr flacher ab wird der Stern eher bauchig und sieht auch ein bisschen, wie eine Laterne aus. Meine Variante ist wohl irgendwo dazwischen. 🙂

IMG_20151210_100630

Klebt wieder entlang der Klebelinien.

IMG_20151210_100757

Jetzt könnt ihr den Stern/ die Rosette auffalten. Greift dafür in die erste und letzte Tüte und dann funktioniert es eigentlich wie von selbst. Das offene Ende klebt ihr dann zusammen. Kleber ist ja schon dran. 😉

Dann noch mit einem Stift oder einem Locher ein Loch in eine Zacke machen und die Kordel durchfädeln. Aufhängen und fertig! Links seht ihr die Rosette, rechts den Stern.

IMG_20151210_100837

Ging wirklich schnell, oder? Die Rosetten werden auf jeden Fall bei meiner nächsten Geburtstagsparty gemacht! Habt ein schönes 3.Adventswochenende!!

Liebst, Pearodie.

DIY Adventskranz – Inspiriert von Detail Lovin‘

Hallo ihr Lieben!

Also erstmal: Ich mag Weihnachtsdekoration. Eigentlich.  Aber ich kaufe keine und dekoriere nicht. Irgendwie ist da bisher der Funke einfach nicht recht über gesprungen. Ich bin da eher der Typ: Deko, die das ganze Jahr über hängt und ab und an ändert sich mal hier und da ein Bild. Aber Jahreszeiten-Dekoration war für mich bisher einfach ein rotes Tuch: kein Händchen für, nimmt Platz weg, muss ständig geändert werden, … . Mir würden noch mehr Argumente einfallen, aber ich will euch damit nicht langweilen.

Das hält meinen liebsten Mitbewohner allerdings nicht davon ab, jede Weihnachtszeit aufs Neue mit (s)einer Kiste durch die Wohnung zu laufen und auf einmal steht da ein Schwippbogen, ein Mini-Weihnachtsbaum, Nussknacker und Weihnachtskram. Und ich unterdrücke den Drang, mit einer Kiste hinterher zu laufen und alles wieder verschwinden zu lassen. Jedem das seine und ich darf mich ja sonst auch austoben, ohne dass er mir rein redet.

Aber dieses Jahr ist eine Kleinigkeit anders. Ich war nämlich einfach nur sooooo verliebt in dieses schöne Adventskranz-DIY von Detail Lovin‘ (Ganz wundervoll toller Blog, schaut unbedingt mal vorbei!), dass ich kurzerhand in die Stadt gehuscht bin und tatsächlich Weihnachtsdekoration shoppen war. Und das nicht ohne der ‚Magdeburger Freundlichkeit‘ über den Weg zu laufen. Auf die nette Frage von mir an eine Verkäuferin ‚Ob es womöglich noch im Lager eine vierte Kerze in genau der Farbe und Größe gäbe?‘ bekam ich ein forsches ‚Also nein. Da kann ich jetzt nicht nachschauen und alles durchsuchen. Das geht nicht.‘. Und ich, innerlich am brodeln, habe mich auch noch für ‚ihre Mühe‘ bedankt.

Naja… Deshalb sind es dann auch unterschiedlich große Kerzen geworden, aber immerhin die Farbe, die ich mir vorgestellt habe. Den Rest habe ich dann zum Glück ohne Probleme bekommen und ich darf nun die ersten beiden kleinen Christbaumkügelchen mein Eigen nennen. Nur die Suche nach Eukalyptus-Zweigen blieb erfolglos, aber da ergibt sich nächste Woche vielleicht was :). Jetzt aber genug geredet und los geht’s!

Ihr braucht:

  • Eine schöne Dekoschale (z.B. von Depot)
  • 4 Kerzen in eurer Wunschfarbe/Größe (z.B. von Xenos …nochmal ‚Danke‘ an die nette Verkäuferin!)
  • Bindfaden/Paketband
  • Zahlen-Anhänger (Ich hab sie einfach mit Word erstellt und ausgeschnitten)
  • Und, ich nenne es mal liebevoll: ‚Deko-Kram‘ (Aus dem Wald, von Depot und aus Mama’s Vorrat…)

Die Zahlenanhänger mit Hilfe des Bindfadens mehrmals um die Kerzen wickeln und verknoten. Kerzen und Dekomaterial auf der Schale arrangieren und schon seid ihr fertig. Am Besten auch in der richtigen Reihenfolge, aber wie gesagt, da war ja das Problem mit den 4 gleichen Kerzen, die ich nicht bekommen habe. ^^

Ich bin immer noch ganz begeistert und freu mich schon auf die Adventszeit und die erste Kerze, die ich dann anzünden darf. Besonders schön finde ich auch, dass die Materialien, wie z.B. die Deko-Schale auch über Weihnachten hinaus verwendet werden können und nicht in ‚der Kiste‘ verschwinden müssen. 😀

Liebst, Pearodie.

DIY – Origami Sternchen

Hallo ihr Lieben,

Weil mich ein paar von euch gefragt haben, wie man die kleinen Sternchen bastelt, die ihr auf den Fotos vom Adventskalenderzahlen-Freebie sehen konntet, dachte ich mir: ‚Klar gibt es da schon DIY-Videos und Anleitungen im Internet zu. Aber eine mehr schadet ja auch nicht!‘ 🙂 Also ist diese DIY-Origami-Sternchen Anleitung mit vieeelen Bildern entstanden! Viele Bilder vor allem, weil ich mich selbst immer wie ein kleiner Trottel bei solchen Anleitungen anstelle wenn nicht jeder kleine Schritt erklärt ist :D.  Viel Spaß beim Ausprobieren und nachfalten!

IMG_20151024_145911

Ihr braucht:

  • Papier in der Größe DinA4
  • Ein langes Lineal (30cm)
  • Bleistift
  • Schere
  • Washi-Tape (wenn ihr eure Sterne noch damit bekleben wollt)

IMG_20151024_145603

Vorbereitung:

Messt an den kurzen Seiten des Papiers 1,5 cm ab. Es soll ein langer Streifen entstehen (als 1,5 cm x 30-35 cm bzw. die Länge des DinA4-Blattes) den ihr mit der Schere einfach abschneiden könnt. Für jeden Stern benötigt ihr einen Streifen Papier.

Anleitung

IMG_20151024_145934

1 Schleife legen // 2 kurzes Ende durch die Schleife ziehen und das ganze möglichst ‚eng‘ zurechtzupfen // 3 Kanten glätten // 4 so sollte es dann aussehen; achtet darauf ein möglichst kurzes, überstehendes Ende zu haben

IMG_20151024_150001

5 das Überstehende Ende entlang der Kante nach Innen falten // 6 markieren wie weit das Ende gekürzt werden muss und schneidet  es mit der Schere zurecht // 7 das Ende in die Lasche schieben // 8 So sieht der Zwischenstand aus und das Komplizierteste ist geschafft!

IMG_20151024_150430

9 dreht das Ganze // 10 und faltet den langen Papierstreifen entlang der Kante // 11 wieder drehen // 12 und wieder falten; immer so weiter, bis ihr nur noch ein kurzes Ende übrig habt

IMG_20151024_150052

13 So sollte es dann aussehen // 14 das kurzes Ende unter der Lasche verschwinden lassen // 15 jetzt sind wir fast fertig // 16 Vorsichtig mit dem Fingernagel die 5 Kanten leicht nach innen eindrücken; dabei wölbt sich der Stern und bekommt etwas ‚Volumen‘

IMG_20151024_145637

17 das ist leider wirklich schwer zu beschreiben, am Besten ausprobieren und nicht aufgeben wenn es beim ersten Mal nicht klappt! // 18 Fertig! // 19 Nach Schritt 15 kann auch euer Masking Tape zum Einsatz kommen. Einfach wie das Papier um den Stern gefaltet wurde mit dem Tape wiederholen // 20 Sieht dann so aus und ab hier wie Schritt 16 und 17. Ich finde das Kanten knicken mit dem Masking Tape einfacher, weil der Stern etwas stabiler ist.

IMG_20151024_145810

IMG_20151024_145839

Ich hoffe, ihr konntet der Anleitung gut folgen! Wenn euch die Sterne zu groß/klein sind müsst ihr einfach die Breite eures Papierstreifens verändern (breiter für größer, schmaler für kleiner).

Zeigt ihr mir eure Ergebnisse (bei Instagram oder hier)?

Liebst, Pearodie!

DIY Marmorieren mit Nagellack

Hallo ihr Lieben!

Man kommt nicht so recht daran vorbei. Ob bei Pinterest oder in verschiedenen Interior-Magazinen, Marmor ist im Trend. Und wie man ganz einfach selbst Marmor-Optik für zu Hause zaubern kann, zeige ich euch in diesem kleinen DIY. Alles, was ihr dafür braucht, hat Frau normalerweise zu Hause, es ist also überhaupt nicht teuer und perfekt für den Studentengeldbeutel. Und Spaß macht es außerdem!

Ihr braucht:

warmes Wasser; weißes Porzelan, dass ihr marmorieren wollt; eine alte Schüssel die dreckig werden darf, oder wie ich eine Einmalschüssel; Nagellack in der Farbe, die eure Marmorierung haben soll; Nagellackentferner und Wattepads zum Entfernen von Patzern; Zahnstocher um ein schönes Marmormuster zu kreieren; eventuell Klebeband zum Abkleben; eine Unterlage die nass und dreckig werden darf; eventuell Handschuhe.

So funktionierts:

Euer Porzelan sollte sauber und trocken sein. Wenn ihr nur bestimmte Bereiche marmorieren wollt, könnt ihr diese mit dem Klebeband abkleben. (Ich habe mich dann aber doch dagegen entschieden)

Das warme Wasser in die Schüssel geben und den Nagellack vorsichtig auf die Oberfläche tropfen lassen.

Der Lack breitet sich zum Teil selbst gut auf der Wasseroberfläche aus, ihr könnt aber auch vorsichtig mit einem Zahnstocher nachhelfen. Mit dem Zahnstocher könnt ihr auch Farbreste von der Wasseroberfläche aufnehmen und mehrmals hintereinander marmorieren.

Eurer Porzellan langsam in das Wasser tauchen, der Nagellack bleibt dabei auf der Oberfläche kleben. Wenn euch das Ergebnis nicht gefällt könnt ihr euer Porzellan einfach mit Nagellackentferner und einem Wattepad säubern und es nochmal ausprobieren. Bei mir hat es auch einige Anläufe gebraucht, bis ich zufrieden war, also nicht den Mut verlieren. 🙂

Alles gut trocknen lassen und nur noch per Hand waschen, da die Marmorierung nicht Spülmaschinenfest ist. Und falls es euch nicht mehr gefällt, einfach zum Nagellackentferner greifen. 

Liebst, Pearodie.

 

Adventskalender – Lieblingsdinge & Zahlen Free Print

Hallo ihr Lieben,

So langsam komme ich im Supermarkt auch nicht mehr an dem Adventsgebäck vorbei und man muss es wohl akzeptieren: Weihnachten ist schon in knapp 2 Monaten und Dezember ist auch nicht mehr weit hin. Höchste Zeit für mich also, mich um einen Adventskalender zu kümmern! Wie letztes Jahr (schaut mal hier, vielleicht gefallen euch die auch) habe ich dafür wieder Adventskalenderzahlen zum Ausdrucken ‚gebastelt‘. Aber ich bin ehrlich, den gleichen Aufwand, was den Inhalt des Adventskalenders angeht, wie letztes Jahr, werde ich mir diesmal nicht machen. Im letzten Advent hat der Adventskalender quasi die Weihnachtsgeschenke für meinen liebsten Mitbewohner und mich ersetzt und war dementsprechen reich gefüllt. Diesmal wird es ganz klassisch und süß 😊.

Einige Ideen für ein wenig Abwechslung in der Adventskalenderfüllung hab ich mir trotzdem für euch überlegt und hier sind sie!

Adventskalender Ideen Kopie

1 Zeitschrift z.B. Flow // 2 Weihnachtslama Alma von Catmade // 3 Notizbüchlein von Maple Mini // 4 Lippenpflege von Burt’s Bees // 5 Bio Mandel-Creme mit Bourbon Vanille // 6 Cupper Sweet Dreams Tee // 7 Masking-Tape // 8 Postkarte von marga.marina mit lieben Worten // 9 ein kleines Kartenspiel z.B. TeamWork

Ihr wollt den Inhalt selbst basteln?

Hier meine liebsten Do it Yourself-Ideen

  • Untersetzer aus Holzkugeln
  • Weihnachtsschokolade
  • Mouse-Pad aus Filz oder Kork
  • Lemon-Curd
  • Pralinen (ganz einfach: 200 gr. geraspelte weiße Kuvertüre, 1EL Sonnenblumenöl, 100 gr. + ein wenig gemahlene Mandeln oder Kokosraspeln, evtl. 2 EL Likör nach Wahl, z.B. Eierlikör oder Amaretto; alle Zutaten mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig kneten, kleine Mengen abtrennen und zu Pralinenkugeln formen, diese nochmal in gemahlenen Mandeln/Kokosflocken wenden und kühl aufbewahren)

Das sind nur ein paar Ideen, ihr kennt eure Liebsten besser als ich und euch fallen sicher auch tolle Sachen ein!

Adventskalenderzahlen-Freebies

Free PDF for Print

Zahlen rosa // ZAHLEN MINTGRÜN // Zahlen blau

SONY DSC

Erzählt ihr mir eure Adventskalender-ideen?

Liebst, Pearodie.

Verlinkt bei:

DIY Watermelon-Plakat & Free Print

Hallo ihr Lieben!

Endlich Sommer! Endlich Eiscreme, Freibad, See, Eistee und Sonne satt! Endlich keine Lehrbücher, sondern Bücher mit Geschichten! Wie verbringt ihr die Sommertage am liebsten?

Achja… und endlich Zeit zum Basteln und auf was ich Lust habe. Heute hatte ich Lust etwas zu basteln um ein bisschen Sommerfeeling in die Küche zu bringen. Dem Obst-Trend bei Pinterest und Instagram folgend war relativ schnell klar, dass es irgendwas mit Wassermelone werden soll. Gedacht, getan. Wer es schnell haben will, kann sich das Bild als Freebie einfach ausdrucken (Link am Ende), aber selbstgemacht ist natürlich viel schöner! Und es geht wirklich schnell und braucht nicht viel:

Watermelon-DIY

IMG_20150811_114950

  • Schere (Oder Bastel-Skalpell)
  • Lineal
  • Bleistift
  • Ein DinA4-Blatt etwas stärkeres weißes Papier
  • Bastelkleber (z.B. Uhu)
  • alte Zeitschriften (möglichst mit schönem, bunten Papier, die Flow ist dafür super geeignet)
  • Wunschmotiv im Kopf, bei mir die Wassermelone, geht aber sicher auch sehr gut mit Orange/Zitrone oder anderen Früchten 🙂
  • Zwei Schüsseln, eine sollte etwa 1-2 cm größer sein (Durchmesser), sie sollte aber ohne Probleme auf euer DinA4-Blatt passen

Erst einmal habe ich passendes Papier aus den Zeitschriften gesucht. Mit den beiden Schüsseln habe ich die grüne Schale der Wassermelone vorgezeichnet und dann ausgeschnitten. Mit der kleineren Schüssel habe ich auf Rosa/Pink-Farbenem Papier dann ein Stück des Umrisses gezeichnet und dann den grünen Rand daran angelegt um ungefähr zu wissen, wie groß die Stücke werden müssen. Hier muss man einfach ein bisschen rumprobieren und auch korrigieren, aber es muss nicht perfekt sein. Am Schluss habe ich noch kleine schwarze Kerne aus dunklem Papier ausgeschnitten und das Ganze probehalber erstmal nur so aufs Papier gelegt. Wenn man mit der Position zufrieden ist, nur noch festkleben und fertig.

Falls ihr es nachbastelt freu ich mich sehr über Fotos davon, und natürlich auch, wenn ihr den Druck verwendet!

> Watermelon-Freebie <Watermelon Kopie

Liebst, Pearodie

DIY Kissen bedrucken & Lieblingsdinge

Hallo ihr Lieben!

Schon lange haben sich einige Kissen auf meiner Wish-List angesammelt, leider sind die alle nicht unbedingt für meinen bescheidenen Studentengeldbeutel gemacht. (noch nicht…irgendwann kommt das erste Gehalt und dann…. 😀 ) Falls ihr mir aber mal was Gutes tun wollt oder selber nach schönen Kissen sucht… hier eine kleine schaumkussweiche Auswahl:

Kissen1-3 Nicenicenice // 4 FermLIVING // 5 Fest Amsterdam // 6 Fine little Day // 7 Fine little Day // 8 Fine little Day // 9 Skinny laMinx

Die Low-Budget-Variante oder Kartoffeldruck-Kissen-DIY

Um trotzdem ein bisschen frischen Wind auf die Couch zu bringen, habe ich mich für eine Low-Budget-Variante entschieden. Alles was man dazu braucht sind:

Kissenhüllen (am besten Baumwolle, Canvas oder Leinen, ich habe diese bei H&M-Home bestellt), Textilfarbe, Pinsel, Schneidebrettchen und Messer, Bleistift, Lineal und…Kartoffeln.

Wie Kartoffeldruck funktioniert muss ich sicher nicht nochmal extra erklären, falls doch schreibt einfach ein Kommentar :). Für die Halbkugel-Wimpelketten habe ich einfach Kartoffeln die möglichst rund waren zweimal halbiert und an einer vorgezeichneten Linie entlang gestempelt. Für die Dreiecke habe ich mir einen Kartoffeldreieck-Stempel geschnitten und dann genauso mit vorgezeichneter Linie vor mich hin gestempelt.  Nach dem Trocknen habe ich die Farbe noch wie auf der Verpackung angegeben fixiert und fertig waren diese individuellen  Low-Budget-Kissenhüllen:

Auch Punkte, Striche oder für Weihnachten kleine Bäume sehen sicher toll aus.

wpid-img_20150730_145619.jpg

wpid-img_20150730_145751.jpg

Liebst, Pearodie.

DIY Kräutergarten-Namensschilder

Hallo ihr Lieben!

wpid-wp-1430307627324.jpeg

Nachdem am letzten Wochenende meine besser Hälfte unseren Balkon so richtig frühjahrstauglich gemacht hat, (er hat auch eindeutig den grüneren Daumen von uns) wollte ich nicht ganz untätig dabei sein. Also habe ich kurzerhand Modelliermasse aus dem Bastelladen besorgt und Namensschildchen für unseren Balkon-Kräutergarten gebastelt. Und wie das geht (wirklich super einfach) gibts jetzt in ein paar Bildern 🙂

wpid-wp-1430147488821.jpeg

Ihr brauchT:

selbsthärtende Modelliermasse, ABC-Stempel, ein Messer, eventuell ein Lineal, Nudelholz (oder Flasche) zum Ausrollen und eine Unterlage die schmutzig werden darf.

Welche Form für eure Schilder die Beste ist, findet  ihr wahrscheinlich am Einfachsten durch Experimentieren heraus. Weil rund bei mir irgendwie die ganze Zeit nichts werden wollte, habe ich sie so zugeschnitten wie ihr es hier sehen könnt. Dafür habe ich eine ca. 10-13 cm lange Rolle geformt und diese circa 2 cm hinter dem Anfang mit dem Nudelholz auf dem Rest der Länge ausgerollt. Ihr könnt dann noch wie ich mit dem Messer die Kanten gerade machen, oder es einfach etwas runder lassen.

Wenn ihr schon so ABC-Stempel habt: perfekt. Wenn nicht könnt ihr z.B. bei Hema (da sind sie nicht so teuer) oder in einem Bastelgeschäft danach suchen. Klare Kaufempfehlung, damit kann man einfach super viel machen und verschönern. Aber zurück zu den Kräuterschildern: Mit den Stempeln einfach den jeweiligen Kräuternamen in die Modelliermasse drücken.

wpid-wp-1430147484968.jpeg

Jetzt heißt es geduldig warten, bis die Schildchen ausgehärtet sind. Wie lange das sein soll findet ihr auf der Verpackung, bei mir hat es einen Tag gedauert. Wenn ihr die Schildchen wetterfest machen wollt, ist es sicher sinnvoll, sie nach dem Trocknen noch mit Klarlack oder einer wasserfesten Farbe einzusprühen.

Und dann einfach ab ins Beet und fertig! 🙂

wpid-wp-1430307636770.jpeg

wpid-wp-1430307821635.jpeg

Liebst, Pearodie.