Heidelbeerhimmel-Kuchen

Hey ihr Lieben!

wpid-wp-1431003508927.jpegHeute möchte ich eines meiner Lieblingskuchen-Rezepte mit euch teilen. Ideal für den Sommer, weil er super schnell geht, nicht so schwer ist und vor allem mit Obst nach Belieben belegt werden kann. Bei mir waren es (mal wieder) Heidelbeeren.

Heidelbeer-Himmel-Kuchen

wpid-wp-1431002821216.jpeg

Für den Boden braucht ihr:

3 Eier, 1 Prise Salz, 1 Päckchen Vanillezucker, 6 EL Zucker, 6 EL Sonnenblumenöl, 6 EL Mehl und 1 TL Backpulver.

Schlagt die Eier mit Zucker, Salz und Vanillezucker schön schaumig, dann könnt ihr das Öl unterrühren und am Schluss noch das Mehl zusammen mit dem Backpulver. Den Teig in einer Tarte-Form oder einer runden Springform (vorher fetten und einmehlen) bei 180°C O/U-Hitze circa 20 Minuten backen und danach abkühlen lassen.

wpid-wp-1431003512562.jpeg

Für die Creme und das Obsttopping braucht ihr:

1 Becher (200gr) Schmand, 125 gr. Magerquark, 1 Becher (200ml) Schlagsahne, 1 Päckchen Sahnesteif, 2 Päckchen Vanillezucker und 100 gr. gehobelte weiße Schokolade. Außerdem ca. 200 gr. Heidelbeeren (oder andere Früchte).

Die Sahne mit dem Sahnesteif steif schlagen (nicht zu lange, bei mir ist es beim ersten Mal leider Butterflockig geworden^^), den Schmand mit Quark und Vanillezucker verrühren, Sahne unterheben und am Ende noch 80 gr. der gehobelten weiße Schokolade unterziehen.

Jetzt könnt ihr die Creme entweder einfach so oder mit einer Spritztülle auf dem Kuchenboden verteilen, die Heidelbeeren auf die Creme geben und am Schluss noch mit der restlichen Schokolade verzieren.

wpid-wp-1431003505141.jpegMit Freunden schmecken lassen! 🙂

Liebst, Pearodie.

It’s time for DONUT-PARTY!

Ihr Lieben!

Morgen werde ich in meiner ersten Klausur dieses Semesters hocken und womit hab ich mich heute natürlich beschäftigt? Genau. Donuts backen.

Das Rezept habe ich aus der neuen LeckerBakery, über die ich gestern beim Einkaufen gestolpert bin. Sooo unfassbar viele schöne Leckereien sind in dieser neuen Ausgabe und ich würde am liebsten gerade eins nach dem anderen alles durchbacken.

Weil ich persönlich aber besonders einen Fabel für Donuts habe, habe ich mir richtig doll über die Donut-Rezepte gefreut! Das einzige Problem: Meine Frittier-Angst. Die besteht seit wir im ersten Semester mal gedacht haben, dass wir schnell selber Pommes aus richtigen Kartoffeln machen könnten. Ohne Fritteuse, sondern mit Topf. Das Ende der Geschichte war, dass meine alte Küche noch gefühlt ein halbes Jahr nach Frittenbude gerochen hat und ich mich seitdem nicht mehr an sowas gewagt habe. Heute hab ich es dann aber (wohlgemerkt nach durchforsten mehrere Internetseiten, wie und mit welchem Öl/Fett man am besten frittieren sollte, damit es nicht wieder raucht…) gewagt und mich an das Donut-Rezept gemacht. Und ich muss sagen, ich bin selbst wirklich ein bisschen stolz auf mich, weil sie für den ersten Versuch doch ganz hübsch geworden sind. Und vor allem lecker!

Der Teig für die Donuts ist eigentlich ein einfacher, süßer Hefeteig, der aber gefühlt 5 Stunden (mal im Warmen, mal im kalten Kühlschrank) gehen musste. Und während dieser langen Zeit hab ich dann ein bisschen Handlettering ausprobiert. In der neuen Flow gibt es dafür ein wunderschönes Übungsheft und Tipps. 😉 (Gelernt habe ich natürlich dann auch irgendwann noch ein bisschen)

Habt ihr auch schonmal Donuts selbst gemacht? Und hat vielleicht jemand Erfahrung mit diesen Donutmakern, die ein klein bisschen wie Sandwich-Maker aussehen? Funktioniert das gut?

Jetzt werde ich mich aber erst mal mit mit ein oder zwei Donuts aufs Sofa verziehen, einmummeln und entspannen, bevor ich morgen wieder in die Studiumsrealität muss. 🙂

Habt noch einen schönen Abend!

Liebst, Pearodie.

Carrotcake-Cookies

Hallo ihr Lieben!

Erst mal eine kleine Entschuldigung, dass es hier momentan eher ruhig ist, aber die Klausurenphase hat angefangen und da es diese Woche noch andere Dinge zu erledigen gab, war nicht viel Raum für Kreativität und Backereien. Aber heute hab ich mir mal frei genommen und es hat mich dann doch nicht aufs Sofa sondern eben an den Backofen getrieben. Und weil mal wieder Sonntag ist (ich hab natürlich beim letzten Einkauf nicht gewusst dass und was ich überhaupt backe) musste ich erst mal schaun was die Backzutatenschublade und der Kühlschrank so hergaben. Geworden sind es Carrotcake-Cookies. Quasi wie der Kuchen, nur in Keksform. Und hier ist das Rezept für diese leckeren kleinen Doppelkekse:

Weiterlesen

Instagram-Weeks #52 – #1

Ihr Lieben,

Der Jahreswechsel ist vorbei, ich hoffe ihr seid auch alle gut ins neue Jahr gerutscht und hattet eine schöne Feier oder einfach nur einen schönen Abend mit lieben Menschen.

Leider ist mit den Feiertagen auch die lernfreie Zeit vorbei und mein Lernplan hat gestern angefangen. Ich komm aber mal sowas von gar nicht rein…. mir fallen die ganze Zeit über tausend andere schöne Dinge ein, die ich statt der Lernerei gerne machen würde. Hoffentlich legt sich das demnächst, sonst wird das noch richtig stressig! Habe aber dann heute doch erst mal Kuchen gebacken :D. Ein zimtiges Bananen-Oreo-Schokoladen-Kuche-Brot oder so ähnlich … das Rezept dazu gab es in dem tollen Magazin „Mutti kocht am Besten“ (die Fotos findet ihr ganz unten). Dazu gibt es noch einen kleinen Rückblick aus meiner Weihnachts/Silvesterzeit via Instagram.

Nochmal Unterwegs vor Weihnachten // Hab mich verliebt in diesen tollen NutCracker-Roboter. Ein bisschen ärger ich mich, dass ich ihn nicht gekauft habe… jetzt gibt’s ihn nicht mehr 😦

Morgengrauen // Lecker Frühstück beim SG-Weihnachtsbrunch

Unterwegs nach Jena viel zu früh am Morgen // Grau und eingemummelt

Kleidchen für den einen Anlass // Sackgasse im Grünen

Schwitzer Weihnachtsmarkt in der Milchkuranstalt Magdeburg // Extrem leckerer Gin… leider dürfte ich nur nippen, weil ich mit dem Auto unterwegs war. Aber die leere Flasche hab ich geschenkt bekommen 🙂

Home sweet home // Mama kocht eben am Besten 🙂

Und dann hat es doch endlich noch geschneit 🙂

First: Label the Labelmaker // Noch schnell Ordnung gemacht vorm neuen Jahr (Druck von Ann.Meer)

Frohes Neues // Aufräumen am nächsten Tag

black/white-Friday //  Das bleibt dann erst mal auch ohne Silvester in der Küche hängen 🙂

Nomnomnom // Gegen die Weihnachtsleckereien

Yummi Oreo-Bananen-Schokoladen-Brot mit Haselnüssen // Rezept aus dem tollen Mutti-Magazin

Liebst, Pearodie.

Lemon-Curd

When life gives you Lemons you might be needing some Lemon-Curd.

Ich bin ja, wie auch schon öfters erwähnt ein wirklich großer Fan von süßen Aufstrichen jeglicher Art (außer Erdnussbutter… damit werde ich einfach nicht so richtig warm). Daher gibt es diesmal ein top Rezept für Lemon-Curd. Und das kann man einfach zu allem essen. Zu Kuchen, in Torten, im Joghurt, zum Müsli, auf Toast oder Brot oder einfach direkt vom Löffel weg. 🙂

Lemon-Curd


Weiterlesen